Das Beste vom Neusten:

Unsere GdS-News!

Hier erfahren Sie zeitnah und immer aktuell,
was in unserer GdS passiert und was gerade von Wichtigkeit und Relevanz für Sie ist.

Hier geht es nicht um jede Neuigkeit (siehe dafür auf der GdS-Website unter „Nachrichten“),
sondern um Highlights, die besonders interessant für Sie sind.

 

 

Tarifforderungen zur AOK-Tarifrunde beschlossen

Die GdS-Tarifkommission TGAOK hat am 19. Oktober 2017 in Berlin auf Grundlage der Ergebnisse der Mitgliederbefragung ihre Forderungen zur Einkommensrunde 2018 beschlossen. Im Einzelnen fordert die GdS 5,4 Prozent lineare Vergütungserhöhung bei einer Laufzeit von zwölf Monaten, die unbefristete Übernahme der Azubis nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung, 100 Prozent Weihnachtsgeld und eine gewerkschaftliche Bonusregelung. Die Verhandlungen mit der TGAOK sollen Ende November 2017 starten.

Spitzengespräch bei der AOK Bayern in München

Die Umorganisation der AOK Bayern, der digitale Wandel und die Zukunft der gesetzlichen Krankenversicherung waren Themen eines Spitzengespräches, zu dem sich eine GdS-Delegation um den GdS-Bundesvorsitzenden Maik Wagner mit deren beiden Vorständen Dr. Helmut Platzer und Hubertus Räde am 17. Oktober 2017 in München getroffen hat. Wagner nutzte die Gelegenheit, um auf die berechtigten Forderungen der GdS-Mitglieder im Rahmen der anstehenden Tarifrunde mit der AOK-Tarifgemeinschaft hinzuweisen.

Vorbereitung zur Gehaltsrunde DAK-Gesundheit

Eine Mitgliederbefragung der GdS zur Vorbereitung der diesjährigen Gehaltsrunde bei der DAK-Gesundheit hat neben einer klaren Erwartungshaltung nach einer Gehaltsanpassung für die kommenden zwölf Monate auch Äußerungen zu den Rahmenbedingungen erbracht, die in weiten Teilen der Belegschaft als nicht mehr akzeptabel angesehen werden. Angesichts dieses erschreckenden Ergebnisses will die GdS in intensiven Gesprächen mit dem Vorstand der DAK-Gesundheit eine Verbesserung der Situation erreichen

Spitzengespräch mit Staatssekretärin im BMAS

Ein breit gefächertes Bündel an Zukunftsthemen stand am 18. September 2017 im Mittelpunkt eines Gespräches mit der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) Gabriele Lösekrug-Möller. Die GdS-Frauenvertretung nutzte das Gespräch für einen Appell an die Politik, Frauen auch in Vollzeitarbeit oder vollzeitnahen Pflegesituationen finanzielle Unterstützung in Form einer Lohnersatzleistung für diese wichtige gesellschaftliche Aufgabe zukommen zu lassen.

Spitzengespräch bei der Bundesagentur für Arbeit

Ein Spitzengespräch mit dem neuen Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit (BA) Valerie Holsboer und dem BA-Geschäftsführer Personal und Organisationsentwicklung Michael Kühn haben dbb-Fachvorstand Tarifpolitik Willi Russ und GdS-Bundesgeschäftsführerin Siglinde Hasse als Verhandlungsspitze des dbb dazu genutzt, ein Ende der unterschiedlichen Bezahlung in den Jobcentern anzumahnen. Falls sich das Problem nicht auf tarifvertraglicher Ebene lösen lasse, müsse nunmehr die Politik handeln

GdS informiert rundum zur neuen Flexi-Rente

Nachdem am 1. Juli 2017 das Flexirentengesetz in Kraft getreten ist, hat die GdS in einem Rundschreiben die wichtigsten Fragen zur neuen Flexi-Rente beantwortet. Unter anderem geht es darum, wie viel zur Rente hinzuverdient werden darf, ob sich eine vorgezogene Altersrente weiter erhöhen lässt und wie die Rentenzahlung ansonsten gesteigert werden kann. Selbstverständlich steht die GdS ihren Mitgliedern bei der Umsetzung von individuellen Vorstellungen für den Rentenbeginn beratend zur Seite.

Tarifabschluss für den GKV-Spitzenverband

Beim dritten Termin der Vergütungsrunde für die Beschäftigten des GKV-Spitzenverbandes am 23. August 2017 in Berlin haben sich GdS und Arbeitgeber auf einen Abschluss geeinigt, der als Kernpunkt zwei Vergütungserhöhungen im Gesamtvolumen von 4,8 Prozent bei einer Laufzeit der Tarifverträge von 24 Monaten vorsieht. Die GdS begrüßte die Bereitschaft der Arbeitgeber, die künftig gesetzlich geregelte Unverfallbarkeit der Betriebsrentenansprüche bereits nach drei Jahren schon jetzt umzusetzen.

Einsatz für besseres Tarifrecht bei BKK VBU

In mehreren Gesprächen mit Vertretern der BKK VBU hat die GdS das bestehende Haustarifrecht einer kritischen Überprüfung unterzogen. Nachbesserungsbedarf erkennt die GdS vor allem bei den Eingruppierungsregelungen, durch die einzelne Tätigkeitsbilder nicht oder nicht zutreffend bewertet werden. Zu restriktiv ist die Haltung der Arbeitgeber auch bei der Anerkennung von Reisezeiten als Arbeitszeit sowie bei der Möglichkeit, beschleunigte Stufenaufstiege bei besonderen Leistungen zu vollziehen.

Die GdS sucht neue Versichertenberater(innen)

Aufgrund ihrer Stimmenanteile bei der Sozialwahl 2017 haben GdS und dbb die Möglichkeit, der DRV Bund Versichertenberater(innen) sowie Mitglieder der Widerspruchsausschüsse vorzuschlagen. Wählbar für beide Ehrenämter sind alle bei der DRV Bund Versicherten und Rentenbezieher(innen), die ihren Hauptwohnsitz in Deutschland haben und das 18. Lebensjahr vollendet haben. Interessenten melden sich bitte bei GdS-Sozialreferent Hendrik Steven unter Telefon (02 28) 977 61-22 oder per E-Mail an steven.h@gds.de.

Überstundenzuschläge gibt es auch bei Teilzeit

Laut einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 23. März 2017 (AZ 6 AZR 161/16) zu den Voraussetzungen für Ansprüche auf Überstundenzuschläge nach TVöD leisten Teilzeitbeschäftigte bereits dann Überstunden, wenn sie über ihre individuell vereinbarte Arbeitszeit hinaus arbeiten und nicht erst, wenn sie die Grenze eines vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmers überschreiten. Betroffene Beschäftigte sollten nicht gezahlte Zuschläge umgehend bis zu sechs Monate rückwirkend schriftlich geltend machen.