Das Beste vom Neusten:

Unsere GdS-News!

Hier erfahren Sie zeitnah und immer aktuell,
was in unserer GdS passiert und was gerade von Wichtigkeit und Relevanz für Sie ist.

Hier geht es nicht um jede Neuigkeit (siehe dafür auf der GdS-Website unter „Nachrichten“),
sondern um Highlights, die besonders interessant für Sie sind.

 

 

Spitzentreffen bei der AOK Rheinland/Hamburg

Zu einem Gedankenaustausch über aktuelle Themen ist eine Abordnung der GdS unter Führung ihres Bundesvorsitzenden Maik Wagner mit dem Vorstandsvorsitzenden der AOK Rheinland/ Hamburg Günter Wältermann zusammengetroffen. Zentrales Thema des Spitzengespräches war die Digitalisierung der Arbeit, die in absehbarer Zeit zu Umstrukturierungen führen wird. Wagner sprach sich für ein tarifliches Regelwerk aus, dass die sozialen Auswirkungen für die betroffenen Beschäftigten so gering wie möglich hält.

GdS-Bundeshauptvorstand 2018 in Regensburg

Auf ihrer Bundeshauptvorstandssitzung vom 7. bis 9. Mai 2018 in Regensburg hat die GdS ihr sozialpolitisches Profil geschärft. Der GdS-Bundesvorsitzende Maik Wagner widmete sich in seinem Bericht zur Lage den wichtigsten Vorhaben der großen Koalition und ordnete diese kritisch ein. Als „längst überfällig“ bezeichnete Wagner die Pläne von CDU, CSU und SPD, in der gesetzlichen Krankenversicherung zur hälftigen Finanzierung des Zusatzbeitrages durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber zurückzukehren.

Gedankenaustausch bei der DRV Bund in Berlin

Am 25. April 2018 hat sich die GdS mit dem Direktor der DRV Bund Dr. Stephan Fasshauer zu einem Gedankenaustausch über aktuelle Personalthemen getroffen. Fasshauer betonte, dass sich die DRV Bund hinsichtlich der Digitalisierung zukunftsfähig aufgestellt sieht. Die GdS begrüßte, dass neben dem Entgelt die von ihr seit Jahren geforderten Themen Gesundheit der Beschäftigten, flexiblere Arbeitszeiten und lebenslanges Lernen als wichtige Faktoren für die Attraktivität der DRV Bund erkannt werden.

Tarifeingung 2018 für die Innungskrankenkassen

Beim vierten Verhandlungstermin am 25. April hat sich die GdS mit den Arbeitgebern der IKK-Tarifgemeinschaft auf einen Abschluss zur Vergütungsrunde 2018 geeinigt, der den Tarifbeschäftigten lineare Vergütungserhöhungen im Gesamtvolumen von 7,7 Prozent bei einer Laufzeit der Tarifverträge von 34 Monaten bringt. Dazu kommt eine Einmalzahlung von 150 Euro für die Monate Januar bis März 2018. Zudem wird der Kinderzuschlag ab 2020 in eine Familienzulage in Höhe von 130 Euro pro Kind umgewandelt.

Tarifabschluss 2018 für den öffentlichen Dienst

Mit der Einigung auf ein deutliches Entgeltplus und wegweisenden Entscheidungen zur Zukunftsfähigkeit des öffentlichen Dienstes ist am 18. April in Potsdam die Einkommensrunde 2018 für die Tarifbeschäftigten von Bund und Kommunen zu Ende gegangen. Unmittelbar nach dem Tarifabschluss hat die GdS die Arbeitgeber der Renten-, Unfall- und landwirtschaftlichen Sozialversicherung sowie der Bundesagentur für Arbeit aufgefordert, das Tarifergebnis zu übernehmen. Erste Termine sind bereits vereinbart.

Massive Warnstreikwelle im öffentlichen Dienst

Nachdem auch die zweite Runde der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen am 12. und 13. März 2018 ergebnislos endete, haben dbb und GdS die grundsätzliche Freigabe zu eintägigen Warnstreiks erteilt, um den Unmut der Beschäftigten gegen die Verweigerungshaltung der Arbeitgeber auf die Straßen zu bringen. Im Organisationsbereich der GdS sind davon die Fachbereiche Renten-, Unfall- und landwirtschaftliche Sozialversicherung sowie Bundesagentur für Arbeit betroffen.

Nur eine „Mogelpackung“ bei der IKK-Tarifrunde

Als nicht akzeptabel zurückgewiesen hat die GdS ein neues Angebot zur IKK-Vergütungsrunde, das die Arbeitgeber beim dritten Verhandlungstermin am 6. März 2018 vorgelegt haben. In Anbetracht der mageren Prozente für die lineare Vergütungserhöhung und der überlangen Laufzeit des Tarifvertrages von 36 Monaten sei die angebotene Verbesserung der Familienleistungen nur eine Mogelpackung. Vor der Fortsetzung der Verhandlungen am 25. April hat die GdS die Freigabe für eintägige Warnstreiks erteilt.

Tarifrunde 2018 des öffentlichen Dienstes

Mit der zentralen Forderung nach Entgelterhöhungen um 6,0 Prozent, mindestens jedoch 200 Euro monatlich ist der dbb am 26. Februar in Potsdam in die Tarifrunde 2018 für die Beschäftigten des öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen gegangen. Nachdem die Arbeitgeber zum Verhandlungsauftakt kein Angebot vorgelegt haben, hat der dbb für die Zeit vom 1. bis 12. März die grundsätzliche Freigabe zu jeweils eintägigen Arbeitskampfmaßnahmen erteilt. Die Verhandlungen werden am 12. März fortgesetzt.

Tarifabschluss AOK-Vergütungsrunde 2018

In der dritten Verhandlungsrunde am 22. Februar 2018 in Berlin hat sich die GdS mit der AOK-Tarifgemeinschaft auf einen Kompromiss verständigt, der den Beschäftigten in den nächsten beiden Jahren lineare Vergütungserhöhungen um insgesamt 5,6 Prozent bringen wird. Darüber hinaus wird das Weihnachtsgeld, das momentan 95 Prozent eines Monatsgehaltes beträgt, 2018 auf 96 Prozent und 2019 wieder auf volle 100 Prozent angehoben. Die Tarifparteien haben eine Erklärungsfrist bis 4. April vereinbart.

GdS bei Sachsen-Anhalts Sozialministerin

Ganz im Zeichen der Verhandlungen über eine große Koalition auf Bundesebene und den damit verbundenen sozialpolitischen Weichenstellungen stand das Treffen einer GdS-Delegation unter Führung des Bundesvorsitzenden Maik Wagner mit Sachsen-Anhalts Sozialministerin Petra Grimm-Benne am 5. Februar 2018 in Magdeburg. Mit Blick auf die von Union und SPD geplanten Reformen der gesetzlichen Krankenversicherung begrüßte Wagner vor allem die vorgesehene Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der GKV.