Das Beste vom Neusten:

Unsere GdS-News!

Hier erfahren Sie zeitnah und immer aktuell,
was in unserer GdS passiert und was gerade von Wichtigkeit und Relevanz für Sie ist.

Hier geht es nicht um jede Neuigkeit (siehe dafür auf der GdS-Website unter „Nachrichten“),
sondern um Highlights, die besonders interessant für Sie sind.

 

 

Gespräch mit DGUV zum Rationalisierungsschutz

In einem Sondierungsgespräch mit den Arbeitgebern der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) hat die GdS ihre Positionen für die beabsichtigte Modernisierung des Rationalisierungsschutztarifvertrages verdeutlicht. Dazu gehört der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen wie auch eine Absage an etwaige Verschlechterungen gegenüber den aktuell gültigen Schutznormen. Auf Vorschlag der Arbeitgeber sollen die Tarifverhandlungen nach Abstimmung in den DGUV-Gremien im April 2019 beginnen.

GdS-Frauenvertreterinnen bei Lösekrug-Möller

Die GdS-Frauenvertretung hat mit der Vorsitzenden der Regierungskommission Verlässlicher Generationenvertrag Gabriele Lösekrug-Möller ein Gespräch über die Zukunft der gesetzlichen Rente geführt. Dabei haben die Frauenvertreterinnen insbesondere auf Rentenlücken hingewiesen, die durch Teilzeitbeschäftigung oder Minijobs entstehen. Aufgaben wie Kindererziehung oder Pflege von Angehörigen erfordern nach Ansicht der GdS steuerfinanzierte Lohnersatzleistungen, die sich rentensteigernd auswirken.

GdS trifft Schleswig-Holsteins Sozialminister Garg

Die Situation der Sozialversicherungsträger in Schleswig-Holstein war das Thema eines Gespräches zwischen der GdS und dem Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren in Kiel. Minister Dr. Heiner Garg zeigte sich dabei sehr interessiert und aufgeschlossen für die Themen, die die Beschäftigten in der Sozialversicherung im nördlichsten Bundesland bewegen. Auch der Minister schilderte die aus seiner Sicht drängendsten Probleme in der Sozialpolitik auf Landes- und Bundesebene.

GdS-Frauen bei BMAS-Staatssekretärin Kramme

In einem Gespräch mit der Parlamentarischen Staatsekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) Anette Kramme am 9. November 2018 in Berlin hat die GdS-Frauenvertretung wirksame Verbesserungen für weibliche Beschäftigte gefordert. Kernforderung der Frauenvertretung ist eine steuerfinanzierte Entgeltersatzleistung für pflegende Angehörige ähnlich dem Elterngeld. Hierzu erläuterte die Staatssekretärin, dass beabsichtigt sei, im ersten Schritt einen Demografiefonds einzurichten.

Gespräch mit dem Vorstand der AOK Nordwest

Die Belastungen der Beschäftigten durch das Projekt 2020 waren Anlass für ein Gespräch der GdS mit dem Vorstandsvorsitzenden der AOK Nordwest Tom Ackermann. Dabei hat die GdS dringend Sofortmaßnahmen gegen die organisatorischen und personellen Missstände gefordert. Ackermann bestätigte die Einschätzung der GdS und sicherte zu, dass es im Jahr 2019 neben Sofortmaßnahmen einen Optimierungsprozess geben wird, bei dem auch die überlasteten Abteilungen personell besser ausgestattet werden sollen.

Tarifgespräch über neue IKK-Vergütungsordnung

Da sich die Vorstände in der IKK-Tarifgemeinschaft bislang auf kein gemeinsames Vorgehen verständigen konnten, wird die GdS ab November 2018 ausschließlich mit der IKK Brandenburg und Berlin, der IKK gesund plus und der IKK Südwest Tarifverhandlungen für eine neue Vergütungsordnung führen. Ziel der Tarifpartner ist es, ein zukunftssicheres und modernes Eingruppierungsrecht zu schaffen, das wettbewerbssicher ist, den Wandel der Berufsbilder berücksichtigt und neue Bildungsabschlüsse abbildet.

Dialog zur Zukunft der Sozialversicherungswahlen

Der GdS-Bundesvorsitzende Maik Wagner ist am 24. August 2018 in Berlin zu einem Erfahrungsaustausch mit dem stellvertretenden Bundeswahlbeauftragten für die Sozialversicherungswahlen Klaus Wiesehügel zusammengekommen. In diesem Gespräch hat sich Wagner dafür ausgesprochen, die alle sechs Jahre stattfindenden Wahlen zu den Selbstverwaltungsorganen der gesetzlichen Sozialversicherungsträger aufzuwerten, weil sie trotz ihrer erheblichen Bedeutung in der Gesamtbevölkerung nicht richtig ankommen.

Gespräch beim DBB NRW über GKV für Beamte

Zu einem Fach- und Informationsgespräch sind der GdS-Bundesvorsitzende Maik Wagner und GdS-Sozialreferent Hendrik Steven mit der Führungsspitze des dbb-Landesbundes Nordrhein-Westfalen am 5. Juli 2018 in Dortmund zusammengetroffen. Thema des Gespräches war das von GdS und dbb abgelehnte sogenannte „Hamburger Modell“, bei dem der Dienstherr seinen Beamt(inn)en anstatt der Beihilfe als Ergänzung zur privaten Krankenversicherung den hälftigen Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt.

Spitzengespräch bei der AOK Bayern in München

In kleiner Runde hat der GdS-Bundesvorsitzende Maik Wagner mit der neuen Vorstandsvorsitzenden Dr. Irmgard Stippler Themen besprochen, die die GdS-Mitglieder in der AOK Bayern derzeit beschäftigen. Stippler betonte, dass sie die Beschäftigten bei wichtigen Fragen der Weiterentwicklung der AOK Bayern mitnehmen werde. Die GdS signalisierte ihre Bereitschaft, sowohl den Themenkomplex Digitalisierung wie auch strukturelle Veränderungen in der AOK mittels eines passenden Tarifvertrages zu regeln.

Tarifgespräche zur MDK-Eingruppierung in Berlin

Wie im Rahmen der Vergütungsgrunde 2018 vereinbart, trafen sich Arbeitgeber und GdS Anfang Juni zur Fortsetzung der Tarifgespräche über eine Modernisierung des Manteltarifvertrages. Dabei haben sich die Tarifparteien insbesondere mit den Eingruppierungsregelungen für die MDK-Beschäftigten befasst. Weil die Thematik sehr komplex ist, ist noch Recherchearbeit bei den MDKs erforderlich, bevor die Gespräche Ende August in die nächste Runde gehen. Ein weiterer Termin wurde Mitte Oktober angesetzt.